Eigenblut

Abbildung der Eigenbluttherapie

Die Eigenbluttherapie zählt zu den ältesten Methoden der Erfahrungsheilkunde. Schon im alten chinesischen Reich wurde Blut mit Lebenskraft gleichgesetzt.
Hier wird Blut aus der Vene entnommen und entweder direkt oder unter Beimischung von homöopathischen Mitteln wieder intramuskulär gespritzt. Dadurch soll das Immunsystem gestärkt werden.

 

Die Eigenbluttherapie findet Anwendung bei:

  • grippalen Infekten
  • Allergien
  • Heuschnupfen
  • akute und chronische Entzündungen
  • Blasenentzündung (Zystitis)